Stellungnahme zur Kärwa-Werbung

Wir distanzieren uns ausdrücklich von der im aktuellen Mitteilungsblatt auf den Seiten des Kärwaprogramms veröffentlichten politischen Werbeanzeige.

Die ehrenamtlichen Vereine im Stadtteil nutzen das Mitteilungsblatt, um ihre Themen, Inhalte und Veranstaltungen allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern zugänglich zu machen. Sie haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung des Heftes oder die Platzierung der Werbung dort. Der Eindruck, der durch die Werbeanzeige der B-I-A direkt im Beitrag und neben den Grüßen der Kärwaboum- & madla entsteht, ist nicht im Sinne der ehrenamtlich tätigen Vereine rund um die Kirchweih. Eine inhaltliche Verbindung zwischen Werbeanzeige(n) und den Mitwirkenden des Kärwaprogramms wird weder begünstigt noch ist sie gewollt.

Unsere Eibacher Kirchweih und die Traditionen rund um das Fest werden von Vereinen und den ehrenamtlich engagierten Menschen des Stadtteils getragen und möglich gemacht. Die Kärwa soll ein Fest sein, das die Leute zusammenbringt.

Kärwaprogramm 2019

Kärwa-Plakat 2019 ansehen

  • Donnerstag,  20.06.
    14.00 Uhr: Festbetrieb auf dem Platz
    15.00 Uhr: Musik im Festzelt „BierFrankenTrio“
    16.30 Uhr: Aufstellen des Kinder-Kärwabaums am Festplatz
  • Freitag, 21.06.
    14.00 Uhr: Festbetrieb auf dem Platz
    19.00 Uhr: Bieranstich mit Musik von den „Rothsees“
  • Samstag, 22.06.
    14.00 Uhr: Festbetrieb auf dem Platz
    14.30 Uhr: Kärwaumzug der Vereine durch Eibach
    15.00 Uhr: Baumstellen am Forstweiher mit dem
    „Kleinen Blasorchester“ des SSG
    19.00 Uhr: Musik im Festzelt: „Stodlrocker“
  • Sonntag, 23.06.
    11.00 Uhr: Frühschoppen mit „Sepp und seine Knutschbärn“
    17.00 Uhr: Familiengaudi mit dem „Hartl-Duo“
  • Montag, 24.06.
    14.00 Uhr: Festbetrieb auf dem Platz
    19.00 Uhr: Musik im Festzelt: „Saitenspinner“
    19:30 Uhr: Betzntanz mit Kärwaboum- und Madla
  • Dienstag, 25.06.
    14.00 Uhr: Festbetrieb auf dem Platz
    19.00 Uhr: Kärwa-Abschlussgaudi mit „ZEFIX“
    22.00 Uhr: Höhenfeuerwerk und Kärwabeerdigung

 

Das war die Eibacher Kärwa 2017

Am 24. Juni fand der Kirchweihumzug zur Eibacher Kärwa statt. Wieder ein Highlight im Veranstaltungskalender und der größte Kärwaumzug im Stadtgebiet. Wir danken den 30 Teilnehmergruppen für die toll geschmückten Wagen, die vielen Ideen und die gute Laune beim großen Marsch durch unseren Stadtteil. Im Anschluss spielte wieder das „Kleine Blasorchester“ des Sigmund-Schuckert-Gymnasium auf und begleitete das Baumstellen mit Märschen und Polka. Wie jedes Jahr haben die Spenden der Eibacher Firmen, Dienstleister und Geschäfte den Umzug erst möglich gemacht. Herzlichen Dank für die Unterstützung und den Erhalt dieser großartigen Brauchtumsveranstaltung!

Hier einige Fotos vom Kärwaumzug und vom Baumstellen:

Spende für das Blasorchester des Sigmund-Schuckert-Gymnasium

Mit viel Freude und Begeisterung spielte diesen Sommer zur Eibacher Kirchweih das „Kleine Blasorchester“ des SSG zum Baumstellen auf. Nicht nur die Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer waren begeistert, auch das Publikum und die Organisatoren vom Vorstadtverein waren schwer beeindruckt. Neben der Zusage, auch 2017 wieder einen Auftritt für die Schule fest einzuplanen, überbrachte der Vorstadtverein nun auch eine Spende an die Orchestertruppe des Sigmund Schuckert Gymnasiums.

Mit 250.- € für die Kasse der jungen Musiker soll die Anschaffung von Ersatzteilen und Noten unterstützt werden.

Norbert Kreller – Musiklehrer und Initiator der sogenannten „Bläserklassen“ am SSG – freut sich gemeinsam mit seinen Schülern über den Spendenscheck des Vorstadtvereins. Auch Schuldirektor Werner Sittauer ließ es sich nicht nehmen, bei der Abfahrt der Musiker in das Probenwochenende im Oktober dabei zu sein und Danke zu sagen für das Engagement.

Bereits jetzt finden sich im Übungsprogramm der Schüler wieder Märsche und Polka – für das Blasorchester des SSG heißt es somit also auch „Nach der Kärwa ist vor der Kärwa“ !

Vorstadtvereinschef Michael Kraus (links) übergibt den Spendenscheck an Musiklehrer Norbert Kreller und Schuldirektor Werner Sittauer (rechts). Das „Kleine Blasorchester spielte zum Baumstellen an der Kärwa 2016.

Teilnehmerrekord beim Jubiläums-Kärwaumzug 2016

Der traditionelle Umzug zum Kärwasamstag war mit 30 Teilnehmergruppen wieder in Rekordstärke durch Eibach unterwegs. Auf über 700 Metern Länge präsentierten Brauchtumsgruppen, Sportvereine, Kirchen, Kindergärten und Schule, Parteien und Verbände ihre bunt geschmückten Wagen und Fußgruppen.

Anlässlich des 40jährigen Jubiläums der Eibacher Kärwaboum- und Madla waren diesmal auch die Kärwaburschen aus benachbarten Stadtteilen mit dabei. Oldtimer-Traktoren, das Narrenschiff der Eibanesen, die historische Handspritze der Freiwilligen Feuerwehr, der Bänderbaum des Volkstanzkreises und vieles mehr gab es zu sehen. Allem voran natürlich das Pferdefuhrwerk mit dem Kärwabaum. Als Überraschung für Kärwaboum und Zuschauer zog heuer ein Vierspänner den Baum durch Eibach bis zum Forstweiher.

Das „Kleine Blasorchester“ des Sigmund-Schuckert-Gymnasium spielte zum Baumstellen
Ein Riesenerfolg beim Publikum war der Auftritt der 36 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5 bis 7 des SSG mit ihrem Orchester.

 

Musiklehrer Norbert Kreller übte mit seiner Bläsergruppe Märsche und Polka ein und spielte im Wechsel mit unserer Marschkapelle bis der Kärwabaum senkrecht in den Sommerhimmel ragte. Es war in tolles Erlebnis für die Kinder, vor großem Publikum im Freien auftreten zu dürfen. Und auch die Zuschauer kamen auf ihre Kosten, denn das „Kleine Blasorchester“ machte große Musik, die sogar die Profis der Musikkapelle Markt Cadolzburg beeindruckte. Nach dem Auftritt hatte Vorstadtvereinschef Michael Kraus eine kleine Überraschung für die jungen Musiker und überreichte einen Beutel Fahrchips für Autoscooter und Co. – eine Spende der Schausteller für die Orchestertruppe.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den jungen Musikern des SSG und ihrem Lehrer Norbert Kreller für den tollen Auftritt. Ganz viele Glückwünsche für dieses Konzert haben uns nach dem Umzug erreicht. Über einen neuen Auftritt im nächsten Jahr würde sich nicht nur der Vorstadtverein freuen.

Danke an alle Spender, Helfer und Einsatzkräfte
Wir bedanken uns bei allen Spendern – den Eibacher Unternehmen, Dienstleistern und Praxen – die uns beim Kirchweihumzug finanziell unterstützen! Ohne die Spenden der Firmen und ohne den ehrenamtlichen Einsatz unserer Zugsicherung und all den Helferinnen und Helfern wäre ein solcher Kärwaumzug nicht möglich. Die Polizei und die Rettungskräfte der Malteser sorgten auch dieses Jahr wieder für einen sicheren Verlauf und ohne Zwischenfälle ging es von der Pommernstraße über die B2 und die Motterstraße bis zum Forstweiher. Ein großer Dank an dieser Stelle auch an alle Zugteilnehmer, die über Jahre hinweg mit ihren Mitgliedern und Freunden unseren Kirchweihumzug so bunt, vielseitig und sehenswert machen!

Rückblick Eibacher Kerwa 2013

Trotz weniger Teilnehmergruppen als im letzten Jahr, brachte es der Kärwaumzug 2013 auf eine rekordverdächtige Länge! Während die Kärwaboum mit ihrem Fuhrwerk und dem Baum schon in die Motterstraße eingebogen sind, zogen die letzten Gruppen erst aus der Ahornstraße auf die Hauptstraße hinaus.

Für alle die am Kärwasamstag den Überblick verloren haben, hier die Zugteilnehmer noch mal in Reihenfolge:

Die Kärwaboum- und Madla mit Fuhrwerk und Baum, unsere Marschkapelle, der Vorstadtverein Eibach / Maiach als Veranstalter natürlich vorne mit dabei, der Fränkische Volkstanzkreis, die Nachbarschaft der Siebenbürger, Schützengesellschaft Bruderherz, der Evangelische Kindergarten, die Eibacher Bulldoggerer mit ihren historischen Traktoren, die evangelische Kirchengemeinde Eibach, unsere Eibacher Grundschulen, die CSU, die Werbegemeinschaft Eibach aktiv, die SPD, natürlich die Eibanesen, DJK Eibach, der TV Eibach 03, das „Nulldreier“ mit eigener Kapelle, die Feuerwehr mit ihrem Oldtimer, die Kinderkrippe „Kekskobolde“, die Kleingärtner „IDEAL“, der Kleingartenverein Kuhweiher, der Kleintierzuchtverein Gibitzenhof, die Wohngruppe Malvenstraße, der Bäcker Wunder, die Malteserjugend, der Malteser Hilfsdienst und schließlich die Freiwillige Feuerwehr Eibach mit dem Einsatzfahrzeug.

Bunt geschmückte Wagen, die vielen Vereine in ihren Trachten und eine riesige Menge Kinder, die bei den teilnehmenden Krippen, Kindergärten und Schulen mit viel Spaß gezeigt haben, dass Tradition und Brauchtum ihren festen Platz in Eibach haben. Der Eibacher Kärwaumzug hat wieder einmal bewiesen, wie eng verbunden die Vereine, Verbände und Organisationen mit unserem Stadtteil sind.

Und über tausend Zuschauer auf den Straßen haben ihren Festumzug begrüßt, bejubelt und uns das gute Gefühl gegeben etwas auf die Beine gestellt zu haben, das Freude und Begeisterung bringt.

Höhepunkt nach dem Umzug natürlich das Aufstellen des Kärwabaums und des kleine Baums der Eibacher Kärwakids, begleitet von den Salutschüssen der Böllerschützen und unserer Marschkapelle, den Veitsbronner Musikanten. Die habe es sich auch heuer nicht nehmen lassen, nach dem erfolgreichem Baumstellen ins Festzelt von Hermann Schuhmann einzumarschieren und dort schon vor dem eigentlichen Musikbetrieb für festliche Stimmung zu sorgen.

Wir danken allen Geschäfts- und Privatleuten, die den Kärwaumzug mit ihrer Spende möglich gemacht haben. Es wird nicht einfacher, von Jahr zu Jahr alle Auflagen zu erfüllen, für die Sicherheit zu sorgen und gemeinsam mit Kärwaboum und Madla diesen Höhepunkt im Kärwawochenende  zu organisieren.

Ein herzlicher Dank auch allen Helfern und Organisatoren aus Vorstand, Beirat und Mitgliedern des Vorstadtvereins, ohne deren tatkräftige Unterstützung – beim Planen, Aufstellen, Sichern und Aufräumen – ein Kirchweihumzug nicht möglich wäre.

Wir hoffen, Sie hatten viel Spaß auf der Eibacher Kärwa 2013 und freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr!