Über uns

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Arbeit. Hier haben wir einige grundlegenden Fakten über unsere Aufgaben und Tätigkeiten zusammengestellt: Was wir sind, wo wir herkommen, was wir können -aber auch was wir nicht sein können.

  • Grundsätzlich sehen wir uns als unabhängige und permanente Bürgervertretung.

Wir setzen uns für einen lebenswerten und schönen Stadtteil ein. Wir pflegen heimatliches Brauchtum und kulturelles Leben und fördern durch Veranstaltungen gesellschaftliche Kontakte in der Bevölkerung.

Auf kommunalpolitischer Ebene setzen wir uns durch Verhandlungen und Initiativen für die Interessen der Stadtteilbewohner ein. Die Bürger- und Vorstadtverein haben ein Rederecht in den Ausschüssen des Stadtrates. Mehrfach im Jahr finden Sitzungen mit dem Oberbürgermeister, den Referenten der Stadt sowie Polizei und anderen Behörden statt. Dort werden die Anliegen aller Bürger- und Vorstadtvereine aus den Stadtteilen behandelt und Lösungsmöglichkeiten werden diskutiert.

Außerdem sehen wir uns als Mittler zwischen verschiedenen Vereinen, Organisationen und Gruppierungen. Der Vorstadtverein Eibach / Maiach setzt sich aktiv für unsere Stadtteile ein. Wir veranstalten und organisieren z. B. den Kirchweihumzug. Auch Umfragen und Befragungen zu aktuellen  Problemen, Podiumsdiskussionen mit Vertreterinnen und Vertretern von Behörden und Ämtern oder Bürgeraktionen für gemeinnützige Interessen gehören  zu unseren Aufgaben.

Viele Verbesserungen und Projekte wurden anläßlich von Diskussionsveranstaltungen – nach dem Motto „Jetz´ red´ I“ – mit Politik und Stadverwaltung auf den Weg gebracht. So z.B. die Renovierung des Spielplatzes in Maiach, die Schulwegkostenbefreiung für Maiacher Kinder oder das LKW-Parkverbot vor den Discountern an der Eibacher Hauptstraße.

  • Selbstverständlich ist unsere Arbeit ehrenamtlich und unentgeltlich.

Die Vorstände und Beiräte des Vorstadtvereins sind alle ehrenamtlich tätig und erhalten keine „Bezahlung“ für ihr Tätigkeit aus Vereinsmitteln. Unsere größten Aufwendungen – so z.B. den Kirchweihumzug – bestreiten wir aus Spenden. Daher konnten wir über viele Jahre hinweg den Mitgliedsbeitrag stabil niedrig halten – bei nur 5 € im Jahr! Unsere Durchsetzungskraft bei der Stadtverwaltung hängt stark von der Mitgliederzahl ab. Unterstützen Sie uns durch Ihre Mitgliedschaft! Sie übernehmen dadurch keinerlei Verpflichtung zu aktiver Mitarbeit.

  • Was wir nicht sein können.

Wir sind kein „Ersatzstadtrat“: Unsere Einflussmöglichkeiten haben Grenzen. Auch wenn die Nürnberger Stadtverwaltung sehr viel Wert auf Bürgerbeteiligung legt und unser Einfluss viel zählt, die Entscheidungen für die Stadt werden letztlich im Stadtrat und den Ausschüssen getroffen. Diese Aufgabe der Kommunalpolitik können und wollen die Bürgervereine nicht ersetzen.

Wir sind kein kostenloser Anwalt: Wenn es um rechtliche Probleme geht, wird es für uns schwierig. Wir können z.B. nicht in Nachbarschaftsstreitigkeiten um Baufragen, Zaungrenzen, o.Ä. eingreifen. Wir können und dürfen keine Rechtsberatung geben.

Wir sind keine Beschwerdestelle für Ordnungswidrigkeiten oder gar Straftaten: Wenn es um Probleme geht die im Ordnungsrecht liegen oder sogar als Straftat gelten, wenden sie sich bitte an die Polizei. So z.B. wenn es um Ruhestörung geht, eine Privateinfahrt zugeparkt wird oder wenn Sie gar kriminelle Machenschaften in der Nachbarschaft vermuten.

  • Ein wenig Vereinsgeschichte.

Der Vorstadtverein wurde am Abend des 16. Mai 1956 im Saale des Gasthofs „Schwarzer Adler“ gegründet. An der Gründungsversammlung, die von Herrn Albert Fischer geleitet wurde, nahmen 70 Personen teilDie Mehrheit der Anwesenden stimmten der Gründung zu. 32 Personen erklärten sofort ihren Beitritt, so dass zusammen mit den vorliegenden Beitrittserklärungen mit 77 Mitgliedern die Arbeit begonnen werden konnte. Außer mit der Wahl eines Vorstandes beschäftigte sich die Versammlung mit der Erörterung der Fahrpreise der städtischen Verkehrsmittel.In den ersten Jahren seines Bestehens befasste sich der Verein mit folgenden Angelegenheiten: Kanalisation, Straßenbau, Straßensperrungen im Zusammenhang mit dem Bau des Rhein-Main-Donau-Kanals, Bau eines Frei- bzw. Hallenbades, Beleuchtung der Strassen. Mittlerweile zählt der Verein rund 350 Mitglieder, damit liegen wir im Mittelfeld der Bürgervereine in Nürnberg. Es gibt Vereine von mehreren tausend Mitgliedern – wie in Langwasser, bis hin zu kleinen Bürgervereinen mit unter 100 Mitglieder. Der Vorstadtverein ist politisch und konfessionell unabhängig.