Schulzentrum Südwest: Neubau wird greifbar

Grafik: Stab Architekten GmbH, Berlin
Grafik: Stab Architekten GmbH, Berlin

Viele Jahre schon wird diskutiert und geplant für das Schulzentrum Südwest (SSW). Jetzt wird es sehr greifbar mit dem Baubeginn. Derzeit entstehen die letzten Basisplanungen, Ausstattungsbücher, Ablaufpläne und Gestaltungsdetails. Damit kann die Baugenehmigung erfolgen und dann geht es wirklich los.

In den Sommerferien und dem Schuljahr 2020/21 soll der Baugrund vorbereitet werden, erste Vorabmaßnahmen, Ausweichkapazitäten usw. können erfolgen und alles dann auf Go gestellt werden bis zum Ende des Schuljahres. Sobald die Ferien beginnen im Sommer 2021 können die Abrissarbeiten für den ersten Teilbereich beginnen und damit der offizielle Baubeginn am Schulgelände erfolgen.

Die schwierige Baustelle rund um den bestehenden Bau, mit unterschiedlichen Behelfs- und Ausweichnotwendigkeiten führen zu 3 Hauptbauabschnitten mit einigen Unterabschnitten. Hauptteil des ersten Abschnittes ist die neue Turnhalle Ost, der bis Mai 2023 abgeschlossen sein soll.

Nahtlos geht es weiter mit dem Abriss der derzeitigen Sporthalle und dem Neubau der Hauptgebäude für Unterrichts- und Fachunterrichtsräume. Dieser 2. BA wird die Hauptmasse der Aufgaben zu erledigen haben und zieht sich bis Schuljahresbeginn 2026. Der Neubau legt sich wie ein Hufeisen um den Altbau, der in dieser Zeit voll funktionsfähig bleiben muss. Das lässt die Schwierigkeit der Aufgabe erahnen.

Danach muss der Altbau beseitigt werden, dort eine weitere Turnhalle errichtet werden (TH Nord) und die Außenanlagen warten auf die Fertigstellung. Aus heutiger Sicht sollen mit Ende dieses 3. BA im Herbst 2028 endlich wieder alle Baugeräte und der Lärm usw. abziehen. Für die Schule ist ein Etat von ca. 150 Mio vorgesehen. So ein komplizierter Kraftakt ist eine Herausforderung, die alle beanspruchen wird, Bauleute, Schulfamilie und Nachbarschaft.