Tempo 30 auf der Eibacher Hauptstraße

Seit kurzem gilt in der Mitte Eibachs, im Bereich des Altenheims und vor dem Haus für Kinder auf Höhe des „schwarzen Adler“ bis nach dem Restaurant „San Remo“ werktags Tempo 30 zwischen 7 und 18 Uhr.
Autofahrer sollten derzeit besonders auf die zahlreichen neuen Tempo 30 Beschränkungen im Bereich von Schulen und Kindergärten im gesamten Stadtgebiet achten. Zu schnell unterwegs zu sein, kann hier schnell teuer werden und zu „Punkten“ und einem Fahrverbot führen.

Radwege-Verschwenk vor „San Remo“ wird gebaut

Ein positives Signal für die Verkehrssicherheit an der Hauptstraße gibt es trotz der weiteren Verzögerung der Sanierung der Hauptstraße dennoch. Mitte September begannen die Bauarbeiten für den vom Vorstadtverein geforderten Umbau von Fuß- und Radweg auf Höhe der Einmündung Hinterhofstraße. Die Konfliktsituation zwischen Fußweg und Radweg dort wird nun endlich entschärft. Der Radweg wird von der Einmündung Hinterhofstraße bis zum großen Baum vor der Terrasse des San Remo nach außen verlegt. Damit entsteht genug Platz für eine ordentliche Breite von Fuß- und Radweg nebeneinander. Diese Maßnahme konnte von der Stadt, glücklicherweise unabhängig von der Sanierung weiter südlich, erfolgreich beauftragt werden.

2018 keine Sanierung der Eibacher Hauptstraße

Wie im Juli berichtet, sollte die Zwischensanierung der Eibacher Hauptstraße schon längst abgeschlossen sein. Bürgermeister Vogel sprach in der Bürgerversammlung im März von wenigen Wochen bis zum Beginn der Bauarbeiten. Inzwischen sind 6 Monate vergangen und eine Verschiebung nach der anderen erreicht uns von SÖR. Nachdem die Ausschreibung der Stadt für die Bauarbeiten nur ein preislich nicht akzeptables Angebot erbrachte, wurde der Auftrag nicht vergeben. Mit einer Neuausschreibung der Bauleistung hofft SÖR nun auf bessere Angebote. Ein Baubeginn rückt damit in weite Ferne, denn selbst wenn die Ausschreibung erfolgreich sein sollte, ist eine Ausführung im Winter wohl nicht zu erwarten.

Wir sind von der erneuten Verzögerung maßlos enttäuscht und verärgert. Der Stadtteil wird seit Jahren hingehalten und ebenso lange verschlechtert sich der Zustand von Fahrbahn, Radweg und Fußweg zusehends. Der Zustand der Eibacher Hauptstraße zwischen Mühlfeldstraße und Königshofer Weg ist nicht mehr akzeptabel und nach einem weiteren Winter dürften durch Auffrierungen Fahrbahn und Gehweg wohl kaum mehr brauchbar sein – von sicher nutzbar kann bereits jetzt keine Rede mehr sein.